DIE ENTWICKLUNG DES ISA INTERNATIONALEN STADTBAUATELIERS
PDF+ Selection: 0

18. Oktober 2017

Das ISA Internationales Stadtbauatelier wurde Ende der 1970er Jahre in Stuttgart / Deutschland als “Stadtbauatelier” gegründet und besteht jetzt seit über 30 Jahren. Von Anfang an wurde es als Planungs- und Realisierungsbüro für Stadtplanung, Stadtarchitektur und Stadtgestaltung konzipiert. Es bearbeitet, beauftragt von städtischen oder staatlichen Behörden, Aufgaben und Probleme im Bereich der Stadtplanung. War es zuerst eng mit dem Stadtplanungsinstitut der Fakultät für Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart verbunden, so ist es heute das Europäische Institut für Planung (EIP), einem Institut des Internationalen Zentrums für Kultur und Technologieforschung der Universität Stuttgart (IZKT). Aufgrund der Tatsache, dass die meisten stadtplanerischen Aufgaben sowohl theoretischer also auch praktischer Natur sind, verbindet das ISA Stadtbauatelier Forschung und Praxis in Planung und Realisation. Hieraus entwickelte sich das Büro bis heute in drei zeitlichen Abschnitten: In den 1980ern, den 1990ern und aktuell im 21. Jahrhundert.

Beratung, Planung und Realisation in deutschen Städten

Von Anfang an bearbeitete das Büro eine große Bandbreite an Planungsaufgaben von der Gestaltung öffentlicher Räume für z.B. Leonberg, Ulm und Lübeck bis hin zu Bebauungsplänen, Rahmen- und Stadtentwicklungsplänen für Städte wie Esslingen am Neckar, Flensburg und Rendsburg. Der Schwerpunkt bei allen Planungsprojekten lag dabei auf der dreidimensionalen Entwicklung von Dorf- und Stadtgestalt. Gestaltungskonzepte für Dörfer und ganze Städte wie Mölln oder Ludwigsburg, dienten als Grundlage für Gestaltungsempfehlungen und Gestaltungssatzungen. Es wurden Gestaltungspläne und Gestaltungssatzungen unter anderem für die Städte Lübeck, Mölln und Rendsburg in Norddeutschland und für Bietigheim, Ludwigsburg und Stuttgart in Süddeutschland verwirklicht.

Der deutschen Wiedervereinigung auf allen Ebenen gedient

In den 1990ern, mit der Wiedervereinigung Deutschlands, waren die Erfahrungen der 1980er und Ideen zur Problemlösung neuer städtischer Entwicklungsaufgaben gefragt. Das ISA Stadtbauatelier wurde von verschiedenen Länderregierungen, Kommunen und halbstaatlichen Stadtentwicklungsinstitutionen aufgefordert, an der gigantischen Aufgabe teilzuhaben, eine einheitliche Methode der Stadtentwicklungs-, Stadtstruktur- und Stadtgestaltungsplanung mit Gestaltungssatzungen für ehemals ostdeutsche Gemeinden zu entwickeln. In dieser Zeit sind neue Aufgabengebiete dem Portfolio des Büros hinzugefügt worden. Besonders auf dem Gebiet der vollständigen städtischen Entwicklungsplanung z.B. in Potsdam und Talcahuano, Planungen für Weltkulturerbestädte wie zum Beispiel Würzburg und stadtgestalterische und architektonische Konzepte für Plattenbausiedlungen in Städten wie Jena oder Gera. Diese Aufgaben wurden parallel zu laufenden Projekten auf dem Gebiet der Gestaltung öffentlicher Räume, Gestaltung von Industriegebieten, Stadtplanungen und Stadtgestaltungen in Deutschland bewerkstelligt. Zusätzlich begann zu dieser Zeit die internationale Arbeit des ISA Stadtbauateliers mit Beratungen und Projekten in Südamerika. In Santiago de Chile wurden Stadterneuerungspläne und Stadtgestaltungspläne in Zusammenarbeit mit der Universität von Chile entwickelt und in Talcahuano Stadtgestaltungspläne und Flächennutzungspläne in Zusammenarbeit mit der Universität von Bio-Bio in Chile.

Von den alten Städten lernen, Neue zu bauen

Im 21. Jahrhundert verstärkten sich die Planungsaktivitäten in den Bereichen öffentlicher Raum und Industrieplanungen, was durch die neuen Arbeitsfelder vor allem in Korea und China mit New Town Planungen für über 500.000 Einwohner und Planungen von Industriegebieten ergänzt wurde. Weiterhin wurden für Städte wie Esslingen am Neckar und Stuttgart in Deutschland Platzgestaltungen geplant und realisiert. Leitpläne für den öffentlichen Raum als auch Straßenmöblierungen und Lichtleitplanungen erweiterten das Portfolio des ISA Stadtbauateliers. Ein Teil dieser Projekte wurden in einer neuen Form des Public Privat Partnership und intensiven Beteiligungsprozessen mit Gemeinden zusammen ausgearbeitet. Der Bereich der Gewerbegebietsplanung, Bebauungsplanung und Gestaltungsrichtlinien ist sowohl in der Forschung als auch in der Praxis weiterhin wichtiger Bestandteil der Arbeiten des Büros in Europa.

Entwicklung internationaler Aktivitäten

Zur selben Zeit weitete das ISA Stadtbauatelier seine internationalen Aktivitäten in Europa aus. Vor allem mit Projekten in Frankreich für die neue Stadt Cergy-Pontoise / Paris und in großem Maße auch in Asien. Zu Anfang mit Stadtplanungsprojekten für Central Business Districts (CBD) und Wohngebiete in Seoul / Südkorea, später gefolgt von verschiedenen Planungsaufgaben der Innenarchitektur, individuellen Gebäuden und einem Baumarktgebiet in Seoul und Busan. Weiter wurden Masterpläne für einige neue Städte in der Metropolregion Seoul entwickelt. Im Auftrag der Stadt wurde ein exemplarischer Rahmenplan für den Stadtteil Seoul-Gangseogu (ca. 1 Million Einwohner) entwickelt, auch als Testmuster für andere Stadtteile. Später folgten - bis heute - Planungsaufgaben in China im Bereich Architektur, öffentliche Räume, Stadterneuerung, Großwohnsiedlungen, Planung neuer Städte, spezielle Stadtentwicklungspläne und Regionalplanungen. Aktuell werden diese Tätigkeiten durch Planungen für Weltkulturerbegebiete, Feriengebiete und weitere planerische Aufgaben erweitert. So wurde unter anderem für die Städte Peking, Shanghai, Fuzhou, Quanzhou, Xiamen, Guangzhou, Chongching, Kunming und Lijiang gearbeitet. Dabei wurden Regionalplanung für touristische Wirtschaftsbereiche, Planungen neuer Städte, Landschaftsplanung und Stadtökologie zu neuen Schwerpunkten in den Arbeitsbereichen des ISA Stadtbauateliers.

Vom Stadtbauatelier zu ISA Internationales Stadtbauatelier

Das Büro wurde unter dem Namen Stadtbauatelier im Jahre 1978 gegründet. Unter Berücksichtigung unserer zunehmenden internationalen Aktivitäten und neuen Partnern werden unsere Arbeiten seit dem Jahr 2007 unter dem Namen ISA Internationales Stadtbauatelier bearbeitet.